AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der af+media agentur GmbH

1. Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten im Rahmen aller von der af+media agentur GmbH (af+media) getätigten Geschäfte. Vertragsgegenstand wird ausschließlich der in der Auftragbestätigung enthaltene Inhalt. Mündliche oder telefonische Nebenabreden jeder Art, auch mit Vertretern oder Mitarbeitern der af+media gelten als unverbindliche Vorbesprechungen, solange sie nicht von af+media schriftlich bestätigt worden sind.

2. Werbeauftrag im Sinne der nachfolgenden AGB ist der Vertrag über die Schaltung eines oder mehrerer Werbemittel in Informations- oder Kommunikationsdiensten, dem Internet sowie in gedruckter Form, zum Zwecke der Verbreitung. Für den Werbeauftrag gelten ausschließlich die AGB sowie die Preisliste von af+media, die einen wesentlichen Vertragbestandteil bildet. Alle in Preislisten, Prospekten und Produktenbeschreibungen gemachten Angaben sind stets freibleibend und verlieren mit der Veröffentlichung neuer Preislisten ihre Gültigkeit.

Die Gültigkeit etwaiger AGB des Auftraggebers oder sonstiger Inserenten ist, sowie sie mit diesen AGB nicht übereinstimmen, ausdrücklich ausgeschlossen. Bei Aufträgen für Werbeschaltungen, die sich auf Online-Medien und andere Medien beziehen gelten die AGB für das betreffende Medium entsprechend.

3. Ein Werbemittel im Sinne dieser AGB kann zum Beispiel aus einem oder mehrerer der genannten Elemente bestehen:

  • aus einem Bild und/oder Text, aus Tonfolgen und/oder Bewegtbildern (a.a. Banner).
  • aus einer sensitiven Fläche, die bei Anklicken die Verbindung mittels einer vom Auftraggeber genannten Online-Adresse zu weiteren Daten herstellt, die im Bereich des Auftraggebers liegen (z.B. Link)
  • aus einer Kinokartenrückseite oder Annonce in einem Kino-Programmflyer

4. Vorbehaltlich entgegenstehender individueller Vereinbarungen kommt der Vertrag grundsätzlich durch schriftliche oder durch Email erfolgende Bestätigung zustande. Mündliche oder fernmündliche Absprachen bedürfen der schriftlichen Bestätigung. Soweit Werbeagenturen Aufträge erteilen, kommt der Vertrag im Zweifel mit der Werbeagentur zustande, vorbehaltlich anderer schriftlicher Vereinbarungen. Soll ein Werbungtreibender Auftraggeber werden, muss er von der Werbeagentur namentlich benannt werden. af+media ist berechtigt, von den Werbagenturen einen Mandatsnachweis zu verlangen. Werbung für Waren oder Dienstleistungen von mehr als einem Werbetreibenden oder sonstigen Inserenten innerhalb eines Werbeauftrittes (z.B. Banner, PopUp-Werbung, Kinokartenrückseiten und Programmflyern bedürfen einer zusätzlichen schriftlichen oder durch Email geschlossenen Vereinbarung.

5. Widerruf und Storno auch bei Daueraufträgen sowie Rückgabe von Lastschriften gelten als Kündigung gemäß Paragraph 649 BGB. af+media erhebt folgende Stornogebühren:

25% des Auftragwertes bei Stornierungen bis 6 Wochen vor Drucktermin.
50% des Auftragwertes bei Stornierungen bis 4 Wochen vor Drucktermin.
75% des Auftragwertes bei Stornierungen bis 2 Wochen vor Drucktermin.
100% des Auftragwertes bei Stornierungen bis 1 Woche vor Drucktermin und während der Laufzeit.

6. Nachlässe entfallen insoweit, wie der Auftraggeber vereinbarte Lots nicht abnimmt, außer wenn Nichterfüllung von af+media zu vertreten ist.

7. af+media ist befugt, auch rechtsverbindlich bestätigte Coupons sowie einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen der af+media abzulehnen, wenn deren Inhalt nach pflichtgemäßem Ermessen der af+media gegen Gesetze, behördliche Bestimmungen oder die guten Sitten verstoßen oder deren Veröffentlichung für af+media unzumutbar ist. Über die Annahme entscheidet af+media ggf. erst nach Vorlage eines Musters.

8. Für die rechtzeitige Lieferung des Coupontextes und einwandfreier Druckvorlagen oder zurückgesandter Probeabzüge spätestens bis zum jeweiligen Annahmeschlusstermin ist der Auftraggeber verantwortlich. Wenn nicht sofort erkennbare Mängel der Vorlagen erst beim Verarbeiten deutlich werden, so entfallen Gewährleistungsansprüche jeder Art wegen ungenügender Darstellung. af+media gewährleistet die technisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige lediglich gemäß üblicher Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten und der verwendeten Papierqualität. Die Pflicht von af+media zur Aufbewahrung des Werbemittels endet drei Monate nach seiner letztmaligen Verwendung. Kosten von af+media für vom Auftraggeber gewünschte oder zu vertretende Änderungen des Werbemittels hat der Auftraggeber zu tragen.

9. Der Auftraggeber hat bei unrichtiger, unleserlicher oder unvollständiger Darstellung oder bei nicht- oder nicht rechtzeitig oder nicht am vorgesehenen Platz erfolgter Darstellung des Coupons Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Schadenersatzansprüche aus rechtlichen Gründen jeder Art sind ausgeschlossen, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der af+media oder wegen unmittelbarer Schäden wegen Fehlens zugesicherter Eigenschaften. Reklamationen müssen, wenn der Besteller Kaufmann ist, unverzüglich, spätestens aber innerhalb von vier Wochen nach Eingang der Rechnung geltend gemacht werden. Bei Wiederholungscoupons entfallen alle Gewährleistungsansprüche, wenn der Auftraggeber nicht rechtzeitig vor dem nächstfolgenden Erscheinen des Coupons auf den Fehler hinweist. Bei fernmündlich aufgegebenen Bestellungen und Änderungen übernimmt af+media keine Haftung für die Richtigkeit der Wiedergabe. Der Druck der Kinokarten erfolgt komplett oder in Teilmengen. Die von uns genannten Liefer- und Einsatzzeiten sind grundsätzlich unverbindlich.

10. Der Auftraggeber gewährleistet, dass er alle zur Schaltung des Werbemittels erforderlichen Rechte besitzt. Der Auftraggeber stellt af+media im Rahmen des Werbeauftrages von allen Ansprüchen Dritter frei, die wegen der Verletzung gesetzlicher Bestimmungen entstehen können. Ferner wird af+media von den Kosten zur notwendigen Rechtsverteidigung freigestellt. Der Auftraggeber ist verpflichtet, af+media nach Treu und Glauben mit Informationen und Unterlagen bei der Rechtsverteidigung gegenüber Dritten zu unterstützen.

11. Der Auftraggeber überträgt af+media sämtliche zur Nutzung der Werbung in Druck- und Online-
Medien aller Art einschließlich Internet, erforderlichen urheberrechtlichen Nutzungs-, Leistungsschutz und sonstigen Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, Übertragung, Sendung, Entnahme aus einer Datenbank und Abruf und zwar zeitlich und inhaltlich in dem für die Durchführung des Auftrages notwendigen Umfanges. Vorgenannte Rechte werden in allen Fällen örtlich unbegrenzt übertragen und berechtigen zur Schaltung mittels aller bekannten technischen Verfahren sowie aller bekannten Formen der Druck- sowie Online-Medien.

12. af+media gewährleistet im Rahmen der vorhersehbaren Anforderungen eine dem jeweils üblichen technischen Standard entsprechende bestmögliche Wiedergabe des Werbemittels. Dem Auftraggeber ist jedoch bekannt, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, ein vollkommen fehlerfreies Programm zu erstellen. Die Gewährleistung gilt nicht für unwesentliche Fehler. Ein unwesentlicher Fehler in der Darstellung der Werbmittel liegt insbesondere vor, wenn er hervorgerufen wird:

  • durch die Verwendung einer nicht geeigneten Darstellungssoft- und/oder Hardware (z.B. Browser) oder durch Störung der Kommunikationsnetze anderer Betreiber oder
  • durch Rechnerausfall aufgrund Systemversagens
  • durch unvollständige und/oder nicht aktualisierte Angebote auf sog. Proxies oder
  • durch Ausfall eines Ad-Servers, der nicht länger als 24 Stunden (fortlaufend oder addiert) innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der vertraglich vereinbarten Schaltung andauert.
  • Bei Ausfall eines Ad-Servers über einen erheblichen Zeitraum (mehr als 10 v.H. der gebuchten Zeit) im Rahmen einer Zeitgebundenen Festbuchung entfällt die Zahlungspflicht des Auftraggebers für den Zeitraum des Ausfalls.

Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen

  • Bei ungenügender Wiedergabequalität des Werbemittels hat der Auftraggeber Anspruch auf eine einwandfreie Ersatzwerbung, jedoch nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck des Werbemittels beeinträchtigt wurde. Bei Fehlschlagen oder Unzumutbarkeit der Ersatzwerbung hat der Auftraggeber ein Recht auf Zahlungsminderung oder Rückgängigmachung des Auftrages
  • Sind etwaige Mängel bei den Werbungsunterlagen nicht offenkundig, so hat der Auftraggeber bei ungenügender Veröffentlichung keine Ansprüche. Das gleiche gilt bei Fehlern in wiederholten Werbeschaltungen, wenn der Auftraggeber nicht vor Veröffentlichung der nächst folgenden Werbeschaltung auf den Fehler hinweist.

13. Fällt die Durchführung eines Auftrages aus Gründen aus, die af+media nicht zu vertreten hat (etwa softwarebedingt oder aus anderen technischen Gründen), insbesondere wegen Rechnerausfalls, höherer Gewalt, Streik, aufgrund gesetzlicher Bestimmungen, Störungen aus dem Verantwortungsbereich von Dritten (z.B. anderen Providern, Druckereien), Netzbetreibern oder Leistungsanbietern oder aus vergleichbaren Gründen, so wird die Durchführung des Auftrages nach Möglichkeit nachgeholt. Bei Nachholung in angemessener und für den Auftraggeber zumutbarer Zeit nach Beseitigung der Störung bleibt der Vergütungsanspruch von af+media bestehen.

14. Schadenersatzansprüche aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluß und unerlaubter Handlung bestehen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit des Anbieters, seines Vertreters oder Erfüllungsgehilfen. Dies gilt nicht für die Haftung für zugesicherte Eigenschaften und für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten; im letzten Falle ist die Haftung auf den vorhersehbaren Schaden beschränkt. Schadenersatzansprüche aus der Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sind bei leichter Fahrlässigkeit beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren Schadens. Bei grober Fahrlässigkeit des einfachen Erfüllungsgehilfen ist die Haftung gegenüber Unternehmern dem Umfang nach auf den vorhersehbaren Schaden beschränkt. Dies gilt nicht für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

15. Es gilt die zum Zeitpunkt der Auftragerteilung veröffentlichte Preisliste. Gegenüber Unternehmen bleibt eine Änderung vorbehalten. Für von af+media bestätigte Aufträge sind Preisänderungen allerdings nur wirksam, wenn sie von af+media mindestens einen Monat vor Veröffentlichung des Werbemittels angekündigt werden. Im Falle einer Preiserhöhung steht dem Auftraggeber ein Rücktrittrecht zu. Das Rücktrittrecht muss innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Mitteilung über die Preiserhöhung ausgeübt werden. Nachlässe bestimmen sich nach der jeweils gültigen Preisliste. Werbeagenturen und sonstige Werbemittler sind verpflichtet, sich den Angeboten, Verträgen und Abrechnungen mit den Werbetreibenden an die Preislisten des jeweiligen Anbieters zu halten.

16. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Wenn der Auftraggeber den ihm übermittelten Probeabzug nicht innerhalb von 5 Werktagen zurückgibt, so gilt die Genehmigung zum Druck entsprechend dem Probeabzug als erteilt. Die Verantwortung für den rechtzeitigen Eingang des Probeabzugs zum Annahmeschlusstermin bei af+media trägt der Auftraggeber.

17. Rechnungen sind binnen vierzehn Tagen nach Rechnungsdatum rein netto Kasse zahlbar. Maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist der Eingang des Rechnungsbetrages bei af+media. Zahlungen werden, unter Verzicht des Zahlenden auf anderweitige Bestimmungen - soweit gesetzlich zulässig -, gemäß § 366 angerechnet.

18. Bei Überschreiten der Zahlungsfrist gemäß Ziffer 9 dieser AGB bei Kaufleuten werden Zinsen von 8% über dem jeweils gültigen Diskontsatz der Bundesnotenbank sowie etwaige Einziehungskosten jeder Art berechnet. af+media kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrags bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Lots Vorauszahlungen verlangen. af+media ist berechtigt, auch während der Laufzeit einer Werbung das Erscheinen weiterer Werbungen / Fertigen weiterer Lots von der Vorauszahlung des Betrages und dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen und auch gewährte Zahlungsziele zu widerrufen. Agenturen, welche im eigenen Namen, aber für dritte Personen oder Firmen Aufträge schließen, treten ihre Ansprüche jeder Art gegen ihre Vertragspartner an af+media ab. Die Agentur hat auf Verlangen von af+media Name und Anschrift ihrer Vertragspartner mitzuteilen und letzteren die Abtretung anzuzeigen.

19. Alle gelieferten Unterlagen bleiben bis zur Erfüllung sämtlicher Forderungen unser Eigentum. Unbeachtet dessen verbleiben die vom Auftragnehmer eingesetzten bzw. gelieferten Betriebs-gegenstände (u.a. Filme, Klischees, Druckplatten usw.) auch bei gesonderter Abrechnung im Eigentum der af+media und werden nicht an den Auftraggeber herausgegeben oder geliefert. af+media ist befugt, nicht zurückgeforderte Vorlagen nach Ablauf von 12 Monaten zu vernichten.

20. Kündigungen von Werbeaufträgen müssen schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Stornogebühren siehe Punkt 5

21. Es gilt deutsches Recht. Soweit der Nutzer Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist Lübeck ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten. Erfüllungsort für beide Teile ist Lübeck. Gerichtsstand, auch für Wechsel- und Scheckklagen, ist Lübeck.

22. Für den Inhalt der Anzeige ist ausschließlich der Auftraggeber verantwortlich. af+media ist nach dem Rechtsberatungsgesetz gehindert, rechtliche Auskünfte zu erteilen. Der Auftraggeber garantiert der af+media, dass durch die Ausführung des Auftrages keine Urheberrechte Dritter verletzt werden. Der Auftraggeber hat die af+media von etwaigen Ansprüchen Dritter frei zu stellen. Die rechtliche Absicherung des Auftraggebers kann nur von Personen erfolgen, die nach dem Rechtsberatungsgesetz zu rechtlichen Auskünften berechtigt sind. Muster und Beispiele der af+media haben deshalb nur empfehlenden Charakter ohne Absicherung der rechtlichen Zulässigkeit. Der Auftraggeber hält af+media von allen eventuellen Ansprüchen Dritter, insbesondere aus urheber- und wettbewerbsrechtlichen Verstößen frei. Er trägt die Kosten einer durch seine Anzeige verursachten Gegendarstellung nach Maßgabe der jeweils gültigen Tarife. 

23. Die Vorlagen werden in einer dem Medium Internet, Kinokartenrückseite oder Programmflyer entsprechenden Form bearbeitet und publiziert. Abweichungen von der optischen - nicht aber der inhaltlichen Form - des Printauftrittes sind technischer Natur und vorbehalten. Für Ausfälle und etwaige hieraus sich ableitende Schäden, übernimmt af+media keine Haftung.

24. Der Auftraggeber erklärt sich einverstanden, dass die af+media für eigene Werbezwecke (z. B. Internet-Präsenz) den Vertragsgegenstand veröffentlichen und diesen anderen Kunden als Muster zur Verfügung stellen darf.

25. Der Auftragnehmer ist für die Inhalte des Flyers, der Filme oder sonstiger Vertragsgegenstände
nicht verantwortlich. Soweit in diesen Bedingungen nicht anders geregelt, haften wir auf Schadensersatz wegen Verletzung vertraglicher oder außervertraglicher Pflichten nur bei Vorsatz. Für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit nicht leitender Erfüllungsgehilfen haften wir jedoch nur, wenn sie eine wesentliche vertragliche Pflicht verletzen. Von dieser Regelung bleiben Ansprüche wegen Personenschäden oder Schäden an privat genutzten Sachen nach Produkthaftungsgesetz unberührt.

26. Im Weiteren gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Zeitschriften und Fremdbeilagen.

27. Die AGB werden auf Verlangen ausgehändigt bzw. zugesandt

28. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. Die Parteien werden die unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen durch solche wirksamen Bestimmungen ersetzen, die dem von den Parteien beabsichtigten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommen. Das gleiche gilt, soweit die allgemeinen Nutzungsbedingungen eine nicht vorhergesehene Lücke aufweisen.

Diese AGB treten mit Wirkung vom 01.01.2004 in Kraft und ersetzen alle vorherigen.

-->